zurück zur Übersicht

Berglauf-WM in Wales/England
Läufer des TV Geiselhöring erfolgreich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 12. September fanden in Betws-y-Coed  /  Wales die Berglauf-Weltmeisterschaften der Senioren statt.

England und Berglauf? Jeder schüttelt erst mal den Kopf, das passt nicht. So ist es dann auch: Die Strecke von 8,7 km und 450 Höhenmetern erweist sich als ein Crosslauf mit zwei Runden zu je 225 Höhenmetern auf und ab; Start und Ziel im Ort. Lediglich eine Steigung hatte Berglauf-Charakter.

So waren die Meldezahlen vom Festland sehr gering; speziell aus Deutschland waren sehr wenige Läufer angereist.

Gesamtsieger wurde in der Seniorenklasse Franz Prager von der LG Passau in 40:35 Min. vor Martin Mc Donald aus Irland.

Bei den Seniorinnen war die schnellste Frau die Britin Ali Keates (47:16 Min.). Vom TV Geiselhöring hatten sich vier Läufer gefunden und nahmen die Herausforderung an und reisten ins ferne Wales; auch um die bisher unbekannte Insel etwas zu erkunden.

Bei Regen starteten die einzelnen Läufe, nach Altersklassen getrennt. Der Berglaufspezialist Elmar Fries war mit der Altersklasse M60 um 13:30 Uhr gefordert. Ein schneller Kilometer durch den Ort, dann direkt in die große Steigung. Auf einem guten 4. Platz ist Fries oben, über Hochmoorflächen kann er den Platz halten. Doch dann geht es bergab und er ist 10. Die zweite Steigung und er war wieder auf Platz 5, doch es kam ja nochmals eine Bergab-Strecke. Diesmal ging es besser und so steht im Ziel ein guter 7. Rang in 45:09 Min. zu Buche bei 43 Startern. Sieger wurde der Italiener Marino in 42:46 Min..

Auch die anderen Geiselhöringer hatten Probleme mit der Strecke. Willi Mayerhofer beendete das Rennen in 49:44 Min. auf dem 21. Platz in der Altersklasse M60. Nur kurze Zeit später folgte ihm Dr. Anton Gorbunov mit der Zeit von 50:05 Min. ins Ziel. Seine Ausbeute der 10. Platz in der Altersklasse M65. In dieser Altersklasse erreichten 36 Personen das Ziel.

Als einzige Frau hatte sich Christa Sachs auf den Weg nach Wales gemacht. Der Start der Frauen war als letzter und die Strecke war bereits total aufgeweicht und rutschig. Christa Sachs hatte Riesenprobleme mit den Trailstücken. Bei der Hälfte der Strecke fiel sie sogar auf den 10. Platz zurück, beim nächsten Anstieg konnte sie sich aber wieder vorarbeiten und belegte am Ende den sehr guten 6. Platz in der Altersklasse W55. 20 Frauen hatten in dieser Altersklasse gemeldet.

Die Siegerehrung am Abend stand im Zeichen der englischen National-Hymne: fast alle Titel gingen an die Briten.

Christa Sachs holte sich mit ihren Teamkolleginnen Brigitte Hoffmann (LG Welfen) und Carmen Fuhrmann (Team Klinikum Nürnberg) hinter den Läuferinnen aus Großbritannien die Silbermedaille. Für Elmar Fries und Willi Mayerhofer und Ludwig Bichler gab es in der Mannschaftswertung eine Bronze-Medaille.

 

 

18.09.2015
Bericht und Fotos: Elmar Fries und Gertrud Jäger.